Rad steht - Kind geht - MiniDrive Fahrschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sicherheit
Rad steht - Kind geht

Die Botschaft bleibt die Gleiche: Wenn ein Fahrzeuglenker ein Kind an einem Fussgängerstreifen sieht, das die Strasse überqueren will, muss er ganz anhalten. Die 80'000 vom TCS dieses Jahr wieder gratis verteilten gelben Leuchtwesten erhöhen die Sicherheit der Kinder.

Am Fussgängerstreifen immer ganz anhalten
Jedes Jahr verunfallen 530 Kinder als Fussgänger im Strassenverkehr. 6 davon tödlich. Als Fahrer müssen Sie am Fussgängerstreifen ganz anhalten.

Warum immer ganz anhalten?
Weil Kinder Distanzen und Geschwindigkeiten von Fahrzeugen schwerer abschätzen können.

Deshalb lernen sie auch in der Schule, durch Kurse für Verkehrssicherheit, dass sie einen Fussgängerstreifen nicht betreten sollen, bevor die Räder eines Fahrzeugs völlig still stehen. Viele Fahrer wissen das nicht und halten nicht ganz an; manche machen ein Handzeichen oder betätigen die Lichthupe, was von den Kindern falsch verstanden werden kann und sie unvorsichtig werden lässt.

Wenn ein Fahrzeuglenker ein Kind sieht, das die Strasse überqueren will, muss er ganz anhalten und nicht nur abbremsen. Das ist die Botschaft, die der TCS zusammen mit seinen Partnern, der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) sowie der Polizei, dieses Jahr erneut durch die «Schulweg»-Kampagne vermitteln will.

Weiternhin von der sympathischen Playmobil-Kinderwelt inspiriert, führt die Kampagne die Kinderwelt mit derjenigen der Erwachsenen und dem Strassenverkehr zusammen. Die Botschaft «Rad steht, Kind geht» ist eindeutig: bei den Fussgängerstreifen nicht nur bremsen, sondern ganz anhalten.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü